Könnte Technologie die Antwort auf die Emissionsdebatte im Öl- und Gassektor sein?

Die Debatte über Emissionen ist kompliziert und kann auf allen Seiten starke Emotionen hervorrufen, aber sie ist etwas, auf das sich die Öl- und Gasbranche strategisch einstellen muss.

Seit der ersten Welle der Umweltdebatte in den frühen 1990er Jahren wird über Emissionen gesprochen. Da die Zahl der Menschen auf der Erde in den letzten 80 Jahren von 1 Milliarde auf 8 Milliarden angestiegen ist, müssen wir vorsichtig mit den Ressourcen der Erde umgehen und sicherstellen, dass wir auf die Gesundheit der Umwelt achten und unsere Auswirkungen auf sie verstehen. Die Debatte über Emissionen ist kompliziert und kann auf allen Seiten starke Emotionen hervorrufen, aber sie ist etwas, auf das sich die Öl- und Gasbranche strategisch einstellen muss. Das Problem besteht darin, dass ein Teil der Komplikationen aus der großen Vielfalt an Meinungen und Vorschriften resultiert, an die sich der Sektor anzupassen versucht. Die Technologie könnte das Ausmaß des Problems deutlicher machen, was wiederum eine Reaktion erleichtern würde, meint Kay Rieck, ein erfahrener Marktbeobachter und Investor.

Könnte Technologie die Antwort auf die Emissionsdebatte im Öl- und Gassektor sein? - Kay Rieck

Kay Rieck

Das Problem war schon immer, dass es schwierig ist, einen Konsens darüber zu erzielen, wie man das Problem am besten angeht. Einige Leute sind der Meinung, dass wir einen bestimmten Ansatz verfolgen sollten, andere weisen darauf hin, dass dies ihre wirtschaftliche Entwicklung behindern könnte, und ein dritter sagt, dass dieser Ansatz zwar ein Problem lösen, aber etwas anderes ruinieren würde. Die Argumente drehen sich immer wieder im Kreis, und nichts wird erreicht.

Die Europäische Union hat 2005 versucht, Stellung zu beziehen, indem sie das Emissionshandelssystem der Europäischen Union (EU ETS) ins Leben gerufen hat, das inzwischen rund 11.000 Fabriken, Kraftwerke und andere Anlagen erfasst. Nach eigenen Angaben war das System bei seinen Versuchen, die EU-Emissionen zu reduzieren, weitgehend erfolgreich: Die Treibhausgasemissionen wurden im Vergleich zu 1990 um 20 % gesenkt, der Energieverbrauch wurde im Vergleich zum Basisszenario von 2007 um 20 % reduziert, und der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch wurde auf 20 % erhöht.

Das Problem ist, dass Europa nur ein Teil der Welt ist, und obwohl es sich bemüht, bei der Reduzierung der Emissionen eine Vorreiterrolle zu spielen, ist es wahrscheinlich nicht unfair zu sagen, dass es den Rest der Welt nicht besonders inspiriert hat, seinem Beispiel zu folgen. Zwar gibt es auf der ganzen Welt zahlreiche Programme und politische Maßnahmen, die auf eine Verringerung der Emissionen abzielen, doch sind wir zweifellos noch weit von einem einheitlichen System entfernt, das aus Umweltsicht etwas bewirken könnte, und aus der Sicht der Öl- und Gasindustrie ist der Flickenteppich an Vorschriften auf operativer Ebene nicht sehr hilfreich.

Dennoch steht die Industrie unter zunehmendem Druck, Wege zu finden, um auf die Emissionsdebatte zu reagieren.

Das Problem sind die tatsächlichen Kosten und der Preis für potenziell störende Veränderungen. Auch wenn die Öl- und Gaspreise im Jahr 2021 besser ausfielen als von vielen erhofft, so waren sie doch das Ergebnis jahrelanger Ungewissheit und Entbehrungen für die Branche. Von kleinen Explorations- und Produktionsunternehmen zu verlangen, dass sie in neue Systeme investieren und sich an neue Berichterstattungsmechanismen anpassen, um sich in einen Rahmen einzufügen, der von Land zu Land unterschiedlich ist, ist kompliziert und wird wahrscheinlich selbst im besten Fall nur ein Lippenbekenntnis bleiben.

Technologie als Retter in der Not?

Gleichzeitig beginnt die Technologie weltweit, mit den Ambitionen, die in Ländern wie Europa beschrieben wurden, Schritt zu halten. Einige Länder fangen an, in Drohnen zu investieren, die mit fortschrittlichen Sensoren ausgestattet sind, mit denen sich Emissionen auch an entlegenen Orten aufspüren lassen. Dies könnte bedeuten, dass die Durchsetzungsregelungen in den nächsten Jahren verschärft werden, wenn Regierungen und Aufsichtsbehörden gegen Öl- und Gasunternehmen vorgehen, die gegen die Vorschriften verstoßen.

Es sei darauf hingewiesen, dass Emissionen für den Öl- und Gassektor letztlich entgangene Gewinne bedeuten, weshalb viele Teile des Sektors ihre Aktivitäten bereits mit ähnlichen Sensoren ausstatten, um sicherzustellen, dass sie die Ressourcen der Welt verantwortungsvoll nutzen und – was fast ebenso wichtig ist – Abfälle reduzieren, um den Gewinn zu maximieren.

Es sind nicht nur Sensoren und Drohnen, die einen Unterschied machen könnten. Die Blockchain hat das Potenzial, die Erfassung umfassender Daten aus einem Projekt zu erleichtern und sie in einer branchenweiten Übersicht zusammenzufassen, die eine einzige Version der Wahrheit liefert. Dies wiederum könnte von den Regulierungsbehörden weltweit genutzt werden, um die Berichterstattung massiv zu verbessern und Klarheit darüber zu schaffen, wie der Öl- und Gassektor arbeitet.

In einigen wenigen Fällen mag dies keine willkommene Entwicklung sein, aber für viele in der Branche wäre es eine willkommene Verbesserung gegenüber der derzeitigen Situation, wenn die Daten zur Verfügung stünden, um Kritikern kohärente Antworten zu geben.

Wie ich bereits mehrfach in diesen Artikeln gesagt habe, sind Öl und Gas vielleicht auf dem Weg, weniger zentral für die Weltwirtschaft zu werden als im letzten Jahrhundert, aber sie werden wahrscheinlich noch mindestens für die nächsten Jahrzehnte und möglicherweise weit darüber hinaus eine wichtige Rolle spielen.

Letztlich muss der Öl- und Gassektor in Ermangelung eines einheitlichen globalen Regulierungssystems ad hoc auf die sich ändernden Verbrauchererwartungen reagieren. Ob die Technologie ihm dabei helfen kann, wird in den nächsten Jahren eine wichtige Debatte sein.

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Kontakt
Vicauris Consulting SL
Julia Schmidt
Gran Via Dragonera 13
01780 Santa Ponsa
0034657091821
info@vicauris-consulting.com
https://vicauris-consulting.com/

Kommentar schreiben