Was ist Biokleidung?

Schick, cool, giftig – konventionelle T-Shirts, Hosen, Jacken und Kleider werden mit Chemikalien behandelt, bevor sie in den Läden hängen. Auch bestehen viele Kleidungsstücke aus umweltschädlichen Kunstfasern wie Polyester. Nicht zu vergessen die miserablen Arbeitsbedingungen für Textilarbeiter in „Billiglohn-Ländern“.

Verwendung natürlicher Materialien

Biokleidung und Naturtextilien werden dagegen aus natürlichen Materialien wie Biobaumwolle gefertigt. Bei der Herstellung von Biokleidung werden so wenig umweltschädliche Stoffe wie möglich verwendet. Auch setzen sich viele Hersteller für faire Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern ein. Bei Biobekleidung liegt der Schwerpunkt einerseits auf der umweltverträglichen Herstellung der Stoffe und zwar von der Erzeugung der eingesetzten Rohstoffe wie Baumwolle oder Wolle über die Einfärbung mit unschädlichen Farben bis hin zur umweltfreundlichen Verpackung und der Recyclingfähigkeit bei der Entsorgung. Es werden, wenn möglich, keine Kunststoffe verarbeitet, da diese aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl gewonnen werden, deren Gewinnung und Weiterverarbeitung ökologisch zumindest bedenklich sind.

Biozertifikat garantiert ökologischen Anbau

Die Begriffe „Bio“, „Öko“ und „aus kontrolliert biologischem Anbau“ (kbA) sind wie bei Lebensmitteln auch bei den landwirtschaftlichen Rohstoffen für Textilien, wie zum Beispiel Baumwolle, Hanf oder Schafswolle, rechtlich geschützt. Das Biozertifikat garantiert ausschließlich den ökologischen Anbau der Faser. Über die Weiterverarbeitung bis hin zum fertigen Kleidungsstück sagt es nichts aus. Hierfür gibt es andere Siegel.

Kunstfaser schädigen die Umwelt

Kunstfasern haben zwei schwerwiegende Nachteile gegenüber Naturfasern: Zum einem basieren sie auf dem endlichen Rohstoff Erdöl, zum anderen reichern sich Mikrokunstfasern in der Umwelt an. Wenige aber dafür hochwertige Klamotten und Secondhand-Ware bedeuten mehr Umweltschutz. Denn die Kleidung, die am längsten getragen wird, hat am Ende auch die beste Ökobilanz.

Beiträge Nachhaltige Produkte

  • BMU und BfN fördern insektenfreundliche Straßenbeleuchtung
      Viele nachtaktive Insekten fallen nachweislich der Lichtverschmutzung zum Opfer, der Aufhellung der Nacht durch unachtsame Nutzung von künstlichem Licht. Im Bundesprogramm Biologische Vielfalt startet jetzt ein Projekt zur Entwicklung eines neuen …
  • Bundespreis Ecodesign
    130 Ideen, die unsere Welt nachhaltiger gestalten, konkurrieren bei der diesjährigen Jurysitzung am 16. September um die begehrte staatliche Auszeichnung. Die Fachjury nominiert in der nicht öffentlichen Sitzung die besten Projekte, die auf eine Prämierung durch die …
  • Emissions- und geruchsarme Bauprodukte für energieeffiziente Gebäude – Entwicklung von Anforderungen und Konzepten für den Blauen Engel aus Klimaschutzsicht
    Die Untersuchungen haben dazu geführt, dass der Blauer Engel für „Emissionsarme textile Bodenbeläge“ der erste ist, bei dem eine verbindliche Geruchsprüfung gemäß DIN ISO 16000-28 in die Vergabekriterien aufgenommen wurde. Zusätzlich hat das Vorhaben zu neuen …
  • Welche Hausmittel helfen gegen Ameisen?
    Ameisen sind extrem wichtig für unser Ökosystem. Doch in unseren eigenen vier Wänden wollen wir die kleinen Krabbeltiere nur ungern haben. Welche Hausmittel können eingesetzt werden, um die Ameisenstraße wieder ins Grüne zu verlagern? Ökotest klärt auf: Sie haben ungebetene …
  • Sind E-book Reader umweltfreundlicher als Bücher aus Paper?
    Bücher sind allgemein sehr beliebt und sehr viele Menschen lesen gerne auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule oder auch abends zum Einschlafen oder im Urlaub ein gutes Buch. Da begrüßen es viele, mit weniger Gepäck unterwegs zu sein – Ebook Reader machen es möglich. Doch wie …
  • Kinderteppiche im Test
    Ökotest nahm 9 Kinderteppiche unter die Lupe. Hier finden Sie eine Zusammenfassung des Tests: Kinderteppiche laden Kinder zum Toben und Träumen ein. Im Test überzeugte die Qualität der meisten Matten. In einigen Teppichen stecken allerdings problematische Inhaltsstoffe. Straßen, …
Nach oben