Was ist Biokleidung?

Schick, cool, giftig – konventionelle T-Shirts, Hosen, Jacken und Kleider werden mit Chemikalien behandelt, bevor sie in den Läden hängen. Auch bestehen viele Kleidungsstücke aus umweltschädlichen Kunstfasern wie Polyester. Nicht zu vergessen die miserablen Arbeitsbedingungen für Textilarbeiter in „Billiglohn-Ländern“.

Verwendung natürlicher Materialien

Biokleidung und Naturtextilien werden dagegen aus natürlichen Materialien wie Biobaumwolle gefertigt. Bei der Herstellung von Biokleidung werden so wenig umweltschädliche Stoffe wie möglich verwendet. Auch setzen sich viele Hersteller für faire Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern ein. Bei Biobekleidung liegt der Schwerpunkt einerseits auf der umweltverträglichen Herstellung der Stoffe und zwar von der Erzeugung der eingesetzten Rohstoffe wie Baumwolle oder Wolle über die Einfärbung mit unschädlichen Farben bis hin zur umweltfreundlichen Verpackung und der Recyclingfähigkeit bei der Entsorgung. Es werden, wenn möglich, keine Kunststoffe verarbeitet, da diese aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl gewonnen werden, deren Gewinnung und Weiterverarbeitung ökologisch zumindest bedenklich sind.

Biozertifikat garantiert ökologischen Anbau

Die Begriffe „Bio“, „Öko“ und „aus kontrolliert biologischem Anbau“ (kbA) sind wie bei Lebensmitteln auch bei den landwirtschaftlichen Rohstoffen für Textilien, wie zum Beispiel Baumwolle, Hanf oder Schafswolle, rechtlich geschützt. Das Biozertifikat garantiert ausschließlich den ökologischen Anbau der Faser. Über die Weiterverarbeitung bis hin zum fertigen Kleidungsstück sagt es nichts aus. Hierfür gibt es andere Siegel.

Kunstfaser schädigen die Umwelt

Kunstfasern haben zwei schwerwiegende Nachteile gegenüber Naturfasern: Zum einem basieren sie auf dem endlichen Rohstoff Erdöl, zum anderen reichern sich Mikrokunstfasern in der Umwelt an. Wenige aber dafür hochwertige Klamotten und Secondhand-Ware bedeuten mehr Umweltschutz. Denn die Kleidung, die am längsten getragen wird, hat am Ende auch die beste Ökobilanz.

Beiträge Nachhaltige Produkte

  • Der Obstbox-Konfigurator: Individuell & einzigartig
    Der Obstbox-Konfigurator: Individuell & einzigartig
    Fruchtige Geschenkideen im Online-Shop von Hansen Obst Leipzig, 13. Mai: Eine absolute Neuheit ist der Obstbox-Konfigurator im Online-Shop von Hansen Obst. Er bietet die Möglichkeit sich eine eigene Geschenkbox direkt online zusammenzustellen. Eine thematische Sortierung der …
  • Leistungsstarke Vakuumbeutel aus Barrierefolien gewährleisten frische Lebensmittel
    Leistungsstarke Vakuumbeutel aus Barrierefolien gewährleisten frische Lebensmittel
    ALLFO präsentiert sein Portfolio auf der Interpack (Halle 5, Stand 5B01)…
  • Neue Lebensmittel-Verpackungen aus Pilzen und Algen
    Neue Lebensmittel-Verpackungen aus Pilzen und Algen
    Prof. Christine Lang plädiert beim BDI für Ausbau einer Kreislaufwirtschaft…
  • Henkel setzt auf mikrobiotischen Wirkstoff von BELANO medical
    Henkel setzt auf mikrobiotischen Wirkstoff von BELANO medical
    Kooperation bei Forschung und Entwicklung – Neue Marke St. Biome Henkel setzt bei mikrobiellen Wirkstoffen für biobasierte Hautpflege auf die BELANO medical AG Düsseldorf / Hennigsdorf b. Berlin, 22. April 2021 – Die BELANO medical AG hat mit Henkel Beauty Care einen …
  • Nachhaltigkeit und Digitalisierung in der Mode: Geht das?
    Nachhaltigkeit und Digitalisierung in der Mode: Geht das?
      In der heutigen Zeit werden Digitalisierung und Nachhaltigkeit, besonders im Bereich der Produktherstellung, immer wichtiger und in ihrer Umsetzung heftig diskutiert. In ihrem Buch „Konzeption und Markteinführung einer Fashionkollektion für die Hochschule für …
  • Salz
    Wie viel Salz ist noch gesund? Täglich höchstens 6 Gramm Kochsalz, so lautet die Empfehlung für Erwachsene der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt nur 5 Gramm Salz täglich zu essen. Für Kinder empfiehlt die WHO niedrigere …
Nach oben