Was ist Biokleidung?

Schick, cool, giftig – konventionelle T-Shirts, Hosen, Jacken und Kleider werden mit Chemikalien behandelt, bevor sie in den Läden hängen. Auch bestehen viele Kleidungsstücke aus umweltschädlichen Kunstfasern wie Polyester. Nicht zu vergessen die miserablen Arbeitsbedingungen für Textilarbeiter in „Billiglohn-Ländern“.

Verwendung natürlicher Materialien

Biokleidung und Naturtextilien werden dagegen aus natürlichen Materialien wie Biobaumwolle gefertigt. Bei der Herstellung von Biokleidung werden so wenig umweltschädliche Stoffe wie möglich verwendet. Auch setzen sich viele Hersteller für faire Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern ein. Bei Biobekleidung liegt der Schwerpunkt einerseits auf der umweltverträglichen Herstellung der Stoffe und zwar von der Erzeugung der eingesetzten Rohstoffe wie Baumwolle oder Wolle über die Einfärbung mit unschädlichen Farben bis hin zur umweltfreundlichen Verpackung und der Recyclingfähigkeit bei der Entsorgung. Es werden, wenn möglich, keine Kunststoffe verarbeitet, da diese aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl gewonnen werden, deren Gewinnung und Weiterverarbeitung ökologisch zumindest bedenklich sind.

Biozertifikat garantiert ökologischen Anbau

Die Begriffe „Bio“, „Öko“ und „aus kontrolliert biologischem Anbau“ (kbA) sind wie bei Lebensmitteln auch bei den landwirtschaftlichen Rohstoffen für Textilien, wie zum Beispiel Baumwolle, Hanf oder Schafswolle, rechtlich geschützt. Das Biozertifikat garantiert ausschließlich den ökologischen Anbau der Faser. Über die Weiterverarbeitung bis hin zum fertigen Kleidungsstück sagt es nichts aus. Hierfür gibt es andere Siegel.

Kunstfaser schädigen die Umwelt

Kunstfasern haben zwei schwerwiegende Nachteile gegenüber Naturfasern: Zum einem basieren sie auf dem endlichen Rohstoff Erdöl, zum anderen reichern sich Mikrokunstfasern in der Umwelt an. Wenige aber dafür hochwertige Klamotten und Secondhand-Ware bedeuten mehr Umweltschutz. Denn die Kleidung, die am längsten getragen wird, hat am Ende auch die beste Ökobilanz.

Beiträge Nachhaltige Produkte

  • Digitale Werkzeugverwaltung auf dem Vormarsch
    Digitale Werkzeugverwaltung auf dem Vormarsch
    Statt händischer Inventar-Verwaltung setzen immer mehr Unternehmen auf die Vorteile einer digitalen Werkzeugverwaltung. Ein Bauunternehmen oder Handwerksbetrieb muss eine Vielzahl an Betriebsmitteln, wie Werkzeug, Maschinen und Baufahrzeuge verwalten.…
  • Stationäre Arbeitsplattformen von KRAUSE
    Stationäre Arbeitsplattformen von KRAUSE
    Als Zugang und Arbeitsplatz für Industrieanlagen für die KAMAX GmbH & Co. KG – Werk Homberg. Zur Erhöhung der Sicherheit bei Wartungs- und Reparaturarbeiten wurden drei stationäre Arbeitsplattformen konstruiert, die an die Ofendecke zweier Anlassöfen und eines …
  • Erfolgreiche Bilanz: 185.000 Impfungen mit Impf-Finder organisiert
    Erfolgreiche Bilanz: 185.000 Impfungen mit Impf-Finder organisiert
    Die Immunisierung der Bevölkerung gegen das Corona-Virus stellte deutsche Behörden, Impfzentren und Ärzte vor bisher nie dagewesene Herausforderungen. Um die Vernetzung von Impfanbietern und Impfwilligen zu vereinfachen, hat Randstad 2021 innerhalb von nur sechs Wochen den …
  • Pay4One und Tradecom werden Partner für Onlineshops mit angegliederten Zahlungsmöglichkeiten
    Pay4One und Tradecom werden Partner für Onlineshops mit angegliederten Zahlungsmöglichkeiten
    Der Payment Service Provider AMYS IT-Solutions mit seiner Marke Pay4One und TRADECOM Digital Solutions haben eine Kooperation geschlossen. Ziel ist die ganzheitliche Betreuung von Kunden bei der Erstellung eines flexiblen, individuellen und skalierbaren Onlineshops.…
  • Nützlicher Service für Verbraucher:innen in Zeiten steigender Benzinpreise
    Nützlicher Service für Verbraucher:innen in Zeiten steigender Benzinpreise
    Das Telefonbuch bietet aktuellen Benzinpreisvergleich per App, mobil oder PC. Aktuelle Benzinpreise umliegender Tankstellen bequem herausfinden und Geld sparenDie Benzinpreise an deutschen Tankstellen steigen immer weiter und befinden sich derzeit auf einem Allzeithoch.…
  • Die Macherinnen - So geht Unternehmen!
    Die Macherinnen – So geht Unternehmen!
    Miriam Wohlfarth und Nina Pütz wissen, wie Unternehmen geht! Jetzt geben die erfolgreichen „Macherinnen“ ihre besten Tricks und das gesammelte Know-how ihrer außergewöhnlichen Karrieren an die Unternehmer:innen von morgen weiter.…
Nach oben