Biolebensmittel und die Umwelt

landbau2

Doch Bio ist nicht nur gut für die Gesundheit. Viele Verbraucher von Biolebensmitteln kaufen diese aus einem ökologischen Bewusstsein heraus ein. Nicht nur die geringeren Rückstände in den Biolebensmitteln sind ein wichtiges Argument für Bio. Die Nachhaltigkeit einer tier- und umweltfreundlichen Landwirtschaft entlastet auch die Ressourcen kommender Generationen.

Die Mindestrichtlinien der Biolandwirtschaft beinhalten eine artgerechte Tierhaltung, die Verwendung bewährter Kultursorten und Zuchtrassen, Futter vom eigenen Hof oder anderen Biobetrieben, keine Duldung tierquälerischer Tiertransporte, keine Gentechnik, möglichst regionale Vermarktung, Schonung des Grundwassers, Zwei- bis Vierfelderwirtschaft und keine Verwendung von Kunstdünger oder chemischen Schädlingsbekämpfungsmittel.

Auch darf eine Weiterentwicklung der Nahrungsmittel nur mit zulässigen Zutaten geschehen. Chemie ist nicht erlaubt. Die Lagerung der Rohstoffe muss ebenso ökologisch korrekt sein, wie der Ökofluss eingehalten werden. Diese genannten Mindestrichtlinien garantieren ein Mindestmaß an Bio.

Die einzelnen Siegel von EU, Staat und Anbauverbände haben ihre eigenen Richtlinien, die sich in Strenge und Qualität voneinander unterscheiden.

Wie werden Biolebensmittel kontrolliert?

Biolebensmittel und deren Erzeugerbetriebe werden regelmäßigen Kontrollen unterzogen. Unabhängige Kontrollstellen – vom Staat benannt und zertifiziert – übernehmen die Besichtigung der Betriebe.

Die Kontrolleure haben einen genauen Plan des Betriebes sowie eine Beschreibung der Tätigkeit sowie eine Liste der hergestellten Produkte. Dann wird bei einem Betriebsrundgang kontrolliert, ob alle Rohstoffe und verkaufsfertigen Waren als Bio gekennzeichnet sind. Es dürfen keine konventionellen Rohstoffe im Betrieb sein. Bei landwirtschaftlichen Betrieben kommt es zum Einblick ins Medikamenten- und Stallbuch.

Auch die Lieferscheine und Zertifikate werden einer Kontrolle unterzogen. Daneben müssen von allen Lieferanten gültige Biozertifikate vorliegen. Die Rezepturen werden ebenfalls kontrolliert. Beispiel Roggenbrot: wie viel Roggenbrot wurde verkauft? Wie viel Roggen ist in der Rezeptur vom Roggenbrot? Wie viel Roggen wurde verbraucht? Liegen für die gesamte verbrauchte Menge Roggen Einkaufsrechnungen über Bio-Roggen vor? Bei landwirtschaftlichen Betrieben werden die Verkaufsmengen auf Plausibilität zur Anbaufläche geprüft. Zum Schluss muss der Betriebsinhaber natürlich versichern, dass er alle Angaben wahrheitsgemäß gemacht hat.

Beiträge Umweltschutz

  • Sonnenschutz - Grundbegriffe und Funktionen
    Sonnenschutz – Grundbegriffe und Funktionen
    Tobias Potz, Experte für Gebäudeautomation und -technik, gibt Aufschluss über die Grundbegriffe und Funktionen verschiedener Sonnenschutzlösungen. Das Thema Steuerungen von Sonnenschutz löse nicht selten einen fragenden Blick des Gegenübers aus. Vor allem dahingehend, welche …
  • Wer in die Umwelt investiert, hat mehr Ertrag - Factoring ermöglicht Investitionen
    Wer in die Umwelt investiert, hat mehr Ertrag – Factoring ermöglicht Investitionen
    Wie hängen Umweltinvestitionen und Unternehmensrentabilität in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zusammen? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim fand in einer Studie heraus: KMU, die in Umweltinnovationen investieren, weisen höhere …
  • Digitalisierung - "größter Umweltschützer aller Zeiten" oder "Brandbeschleuniger" für den Klimwandel?
    Digitalisierung – „größter Umweltschützer aller Zeiten“ oder „Brandbeschleuniger“ für den Klimwandel?
    Timotheus Höttges, Vorstandvorsitzender der Deutschen Telekom, erklärte im Jahr 2016 die Digitalisierung zum „größten Umweltschützer aller Zeiten“. Und zweifelsohne bietet digitale Technik echte Chancen, um die 17 Nachhaltigkeitsziele für 2030, die von der UN im Jahr …
  • Natürlicher Baustoff aus der Region
    Natürlicher Baustoff aus der Region
    Ökologische Baustoffe sind im Zuge des Klimawandels auf deutschen Baustellen zunehmend gefragt – auch im privaten Hausbau. Fällt dabei die Wahl auf den mineralischen Wandbaustoff Leichtbeton, entscheiden sich Häuslebauer für eine ressourcenfreundliche und wohngesunde …
  • Beach / Pixabay
    Der Müllkreislauf: Ebbe und Flut – Zeit und Gezeiten
    Schluss mit Plastik – Was du konkret tun kannst, um den Wahnsinn stoppen – 30-Zwei-Minuten-Lösungen von Martin Dorey, Wilhelm Heyne Verlag München, von Moritz Bausch, Student Rossall School, Fleetwood, Großbritannien…
  • Pilotstudie zu GerES VI – Stichprobenziehung und Werbung der Zielpersonen
    Die Deutsche Umweltstudie zur Gesundheit (GerES) ist eine breit angelegte Studie zur Erfassung der Schadstoffbelastung der Bevölkerung in Deutschland. Sie wird in enger Kooperation mit den Gesundheitssurveys des Robert Koch-Institutes (RKI) durchgeführt. GerES VI soll mit der …
  • BMU und BfN fördern insektenfreundliche Straßenbeleuchtung
      Viele nachtaktive Insekten fallen nachweislich der Lichtverschmutzung zum Opfer, der Aufhellung der Nacht durch unachtsame Nutzung von künstlichem Licht. Im Bundesprogramm Biologische Vielfalt startet jetzt ein Projekt zur Entwicklung eines neuen …
Nach oben